Gjøa-Pipeline: mit Hochdruck die Kosten senken - Neues Pipeline Protection System von Statoil

News


Ein neuartiges durchflussbasiertes Pipeline Protection System (PPS) für das neue Gjøa-Feld im norwegischen Sektor der Nordsee ermöglicht bedeutende Einsparungen bei den Pipelinekosten und höhere Drücke beim Gastransport. Der dem PPS zugrunde liegende Prozess wurde von Statoil entwickelt und patentiert. Bjørge Safety Systems AS (BSS), die norwegische Vertretung der HIMA Paul Hildebrandt GmbH + Co KG realisierte das PPS mit dem HIMA-Sicherheitssystem H51q.

Das Gjøa-Feld wird ab 2010 über eine 130 km lange Anschluss-Pipeline an die bestehende FLAGS-Pipeline Gas nach Großbritannien (St. Fergus) exportieren. Der Exportdruck in Gjøa ist höher als der zugelassene Druck in St. Fergus. Da die FLAGS-Pipeline Gas von etlichen Feldern in der Nordsee aufnimmt und die Gefahr einer Gashydratbildung an der Anschlussstelle der Gjøa-Pipeline besteht, war es nicht praktikabel, das PPS für Gjøa auf ein Slave-System in St. Fergus aufzusetzen.  

Bei dem neuen PPS handelt es sich um eine Single-Ended-Lösung, die auf der Gjøa-Plattform installiert ist. Neben der Überwachung des Pipeline-Eintrittsdruckes misst es zusätzlich den Durchfluss und die Temperatur in der Pipeline. Sämtliche Parameter werden in der HIMA-Sicherheitssteuerung gesammelt. Mit dem Engineering-Tool ELOP II wird unter anderem ein Strömungsprofil erstellt, das in einem dynamischen Modell zur Vorhersage der erforderlichen Shut-Down-Szenarien und Sollwerte simuliert wird. Die Software nutzt dabei unterschiedliche Shut-Down-Szenarien in Abhängigkeit von den aktuellen Durchfluss-, Druck- und Temperaturwerten. 

Das neue PPS ermöglicht einen höheren Druck und höhere Durchflussmengen in der Pipeline. Der Durchmesser der Gjøa-Pipeline konnte dadurch von 720 mm auf 680 mm reduziert werden. Dies bringt Einsparungen von rund 10 Mio. € mit sich. Ausschlaggebend für die Auftragsvergabe waren die langjährigen guten Erfahrungen von Statoil mit den Pipeline-Protection-Systemen von BSS sowie die bewährte Zuverlässigkeit der sicherheitsgerichteten Steuerungen von HIMA.

 

Über Bjørge Safety Systems AS

Bjørge Safety Systems (BSS) ist ein führender Anbieter von sicherheitsgerichteten Systemen und Feuer- und Gasdetektion-Lösungen für die Öl-, Gas-, Onshore- und Seefahrtsindustrie in Skandinavien. BSS gehört zu der Bjørge ASA group.
BSS ist ein Technologielieferant mit langjähriger Erfahrung im Öl- und Gasbereich,  vertritt einige der führenden Anbieter in einer Reihe von Produktbereichen und investiert erheblich in die Entwicklung eigener Technologien. Bjørge erstellt kundenspezifisch schlüsselfertige Lösungen für Pumpen, Ventile, Verrechnungssysteme, Instrumentierung, Automatisierung, Überwachung, Brand- und Gasmeldesysteme, Löschsysteme sowie fortschrittliche Oberflächenbearbeitung. Bjørge beschäftigt ca. 550 Mitarbeiter.