Maximale Verfügbarkeit beim Verladen - Neues Safety-System HIMax sichert neue Verladeanlage von Ineos Vinyls

News


(23.06.2009)

Das Werk Voslapp am Standort Wilhelmshaven ist eines der größten Einzelstandorte der INEOS ChlorVinyls-Gruppe. In dem Werk wird in einem Produktionsverbund Polyvinylchlorid (PVC) verschiedener Qualitäten sowie Ethlyendichlorid (EDC) und Vinylchloridmonomer (VCM) hergestellt.

Die Rohstoffe werden per Schiff angeliefert und über die Verladearme abgepumpt. Für die Steuerung und Überwachung dieser Verladearme und der Fernleitung während des Produktumschlages von Ethylendichlorid und Vinylchloridmonomer kommt ein HIMax-System zum Einsatz und sorgt für maximale Anlagenverfügbarkeit.
 
Sicherheitsrelevante Einrichtungen wie „NOT-AUS“ und „NOT-TRENNEN“ wurden redundant und selbstüberwachend ausgeführt, schützen das Werkspersonal vor möglicher Gefährdung und bewahren die angrenzende Nordsee vor Verunreinigung.

Die Bedienung, die Restentleerung, das Freispülen, die Arbeitssicherheit und das Handling des Ladearms wurden gegenüber den alten Armen wesentlich verbessert und an den „Stand der Technik “ angepasst.
Eine Fernbedienung erleichtert das exakte Positionieren beim An- und Abschlagen. Des Weiteren verbessert die hydraulische Betätigung der sich vor der Schnelltrennkupplung befindenden Absperrarmatur die Arbeitssicherheit während des Produktumschlages.

Als besonderen Vorteil von HIMax sieht der Kunde die hohe Anlagenverfügbarkeit. „Die neue Sicherheitssteuerung von HIMA garantiert eine höchstmögliche Verfügbarkeit. Ob Hard- oder Softwareerweiterungen oder Wartungsarbeiten – HIMax muss man nicht abschalten. Die Anlage läuft kontinuierlich weiter“, erklärt Otfried Kurz, Betriebsbetreuung bei der Ineos Vinyls Deutschland GmbH. Einen weiteren Vorteil sieht Kurz in der Trennung von sicheren und nicht sicheren Programmteilen, was Vorteile bei Erweiterungen und Änderungen im Hinblick auf die TÜV-Zulassungen bringt.

Die Lieferung von HIMA für die neue Verladeanlage beinhaltete eine redundante CPU, 128 digitale Eingangskanäle und 96 digitale Ausgangskanäle. Die Automatisierung der Verladeanlage erfolgt über ein Foxboro-Leitsystem, mit dem das HIMax-System über E/A-Kopplung kommuniziert.

HIMax, das neue Safety-System von HIMA für mittelgroße und große Applikationen, ist das erste Sicherheitssystem, das einen unterbrechungsfreien Betrieb über den gesamten Lifecycle einer Prozessanlage ermöglicht. Es basiert auf der revolutionären „Nonstop XMR“-Technologie von HIMA. Diese kombiniert SIL 3-Sicherheitstechnik mit einer skalierbaren, fehlertoleranten Architektur, die Fehlauslösungen eliminiert und unbegrenzte Änderungen, Modifikationen, Erweiterungen, Verbesserungen und sogar Proof Tests im laufenden Anlagenbetrieb ermöglicht.

Das Engineering des Safety-Systems wurde mit SILworX durchgeführt, dem vollintegrierten, IEC 61131-3-konformen Konfigurations-, Programmier- und Diagnose-Tool für HIMax. Seine intuitive Benutzeroberfläche reduziert Anwendungsfehler und beschleunigt den Engineering-Prozess. Verschiedene Benutzerführungsebenen, eine klare Anzeige aller Status und Diagnoseinformationen und umfassende Validierungstools garantieren eine rasche Planung und Inbetriebnahme.

Über INEOS ChlorVinyls

INEOS ChlorVinyls ist Europas führender PVC-Hersteller und nimmt weltweit mit VCM/PVC-Technologie eine Führungsposition ein. Die Tätigkeit des Unternehmens umfasst die Herstellung von Ethlyendichlorid (EDC), Vinylchloridmonomer (VCM) und Polyvinylchlorid (PVC), Compounds und Hartfolien sowie die Entwicklung und Lizenzierung von Technologien in Verbindung mit den wichtigsten Produktionsprozessen. Die Zentrale befindet sich in Lyndhurst / Hampshire United Kingdom.

Das Unternehmen betreibt große integrierte Standorte in ganz Europa und beschäftigt rund 1.700 Mitarbeiter. In Deutschland betreibt INEOS ChlorVinyls Werke in Wilhelmshaven und Schkopau.