HIMax sichert hohe Flexibilität von Brennersteuerung - Evonik Degussa setzt im Werk Kalscheuren auf neues Safety-System

News


(17.03.2009)

Das Werk der Evonik Degussa GmbH in Kalscheuren bei Köln ist Europas größter Hersteller von Industrierußen. Bei der Produktion von Industrierußen fällt ein Restgas an, das in Nachverbrennungsanlagen zur Dampf- und Stromerzeugung genutzt wird. Die Restgasfackel wird bei Ausfall eines Kessels in Betrieb genommen, um überschüssiges Restgas zu verbrennen. Im Rahmen einer Umbaumaßnahme wurden die Brennersteuerung und -überwachung der Fackelanlage mit einer sicherheitsgerichteten Steuerungen des neuen Safety-Systems HIMax der HIMA Paul Hildebrandt GmbH + Co KG automatisiert.

Die HIMA-Lösung umfasst zwei HIMax-CPU, zwei Systembusmodule, zwei digitale Ausgangs- und drei Eingangsmodule, ein analoges Eingangsmodul sowie ein Kommunikationsmodul für PROFIBUS-DP. Ihre Aufgabe ist es, die Einhaltung des ordnungsgemäßen Betriebes - insb. in Bezug auf die Vorbelüftungszeit, die Flammenüberwachung sowie die wichtigsten Prozessparameter - sicherzustellen.

Lutz Droß, PLT-Planungsingenieur und Prozessingenieur beim Geschäftsbereich IM der Evonik Degussa GmbH, schätzt an HIMax die Möglichkeit zum Online-Test sowie die vielfältigen Programmiermöglichkeiten. „Durch ihre hohe Flexibilität gewährleistet HIMax niedrigere Kosten während des gesamten Lifecyle. Ein großes Plus ist außerdem, dass sich das Safety-System problemlos erweitern lässt, ohne den Betrieb dafür unterbrechen zu müssen.“ Die neue Sicherheitssteuerung von HIMA garantiere eine höchstmögliche Verfügbarkeit, so Droß. Ob Hardware- oder Softwareerweiterungen oder Wartungsarbeiten, HIMax müsse man nicht abschalten - die Anlage laufe kontinuierlich weiter. 

HIMax, das neue Safety-System von HIMA für mittelgroße und große Applikationen, ist das erste Sicherheitssystem, das einen unterbrechungsfreien Betrieb über den gesamten Lifecycle einer Prozessanlage ermöglicht. Es basiert auf HIMAs revolutionärer „Nonstop XMR“-Technologie. Diese kombiniert SIL 3-Sicherheitstechnik mit einer skalierbaren, fehlertoleranten Architektur, die Fehlauslösungen eliminiert und unbegrenzte Änderungen, Modifikationen, Erweiterungen, Verbesserungen und sogar Proof Tests im laufenden Anlagenbetrieb ermöglicht.

Die Ankopplung des HIMax-Systems an das Foxboro-Prozessleitsystem geschieht problemlos über PROFIBUS-DP. HIMax ermöglicht durch den Einsatz von offenen Standard-Protokollen die Integration mit allen führenden Leitsystemen. So kann die Steuerung jeweils mit dem am besten geeigneten DCS kombiniert werden. 
 
Als großen Vorteil beurteilt Lutz Droß auch das neue Software-Tool SILworX, das als vollintegrierte Konfigurations-, Programmier- und Diagnoseumgebung für HIMax dient. Seine moderne Benutzeroberfläche trägt zur Vermeidung von Fehlern bei und beschleunigt Planung und Inbetriebnahme. „HIMax ist außerordentlich benutzerfreundlich. Das dazugehörige Software-Tool SILworX beinhaltet eine vollgrafische Drag-and-drop-Programmierung. Das erleichtert das Engineering enorm“, erklärt der Leittechnikspezialist von Evonik Degussa. 

Über Evonik Industries

Evonik Industries ist eines der weltweit führenden Unternehmen in der Spezialchemie, Experte für Stromerzeugung aus Steinkohle und erneuerbaren Energien sowie eine der größten privaten Wohnungsgesellschaften in Deutschland. Evonik ist in mehr als 100 Ländern der Welt aktiv. Rund 43.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2007 einen Umsatz von rund 14,4 Milliarden Euro und ein operatives Ergebnis (EBITDA) von über 2,2 Milliarden Euro.

Mit den Produktlinien Carbon Black, Silica, Aerosil und Silane gehört der Geschäftsbereich Inorganic Materials zu den wichtigsten strategischen Geschäftsfeldern der Evonik Degussa GmbH. Carbon Black (Industrieruß) ist nach wie vor der dominierende Verstärkerfüllstoff in der Gummiindustrie, besonders bei der Herstellung von Reifen, findet aber auch vielfältigen Einsatz in Lacken, Druckfarben, Tinten und in Kunststoffen. Degussa ist mit 1,2 Mio. Tonnen der zweitgrößte Hersteller von Carbon Black.