Ehrenamt wird belohnt - HIMA fördert Ehrenamt-Engagement der Mitarbeiter

News


Das Unternehmen HIMA, Brühl, hat die Initiative „Ehrenamt - HIMA-Mitarbeiter für die Gemeinschaft“ ins Leben gerufen. Das persönliche ehrenamtliche Engagement der Mitarbeiter soll belohnt werden, indem jährlich ein gemeinnütziger Verein oder eine Organisation, in der ein HIMA-Mitarbeiter aktiv ist, mit 1000 Euro unterstützt wird.

Im Sommer 2012 wurden alle HIMA-Mitarbeiter (weltweit 720 Personen) aufgerufen, Ihr ehrenamtliches Engagement vorzustellen. Eingereicht wurden Vorschläge zur Unterstützung von Sportvereinen und Schulprojekten in der Metrolpolregion Rhein-Neckar. Aber auch die ausländischen Mitarbeiter stellten ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten vor. So engagiert sich zum Beispiel eine Mitarbeiterin aus Australien für eine Anlaufstelle für Arme und Obdachlose in Perth und ein Mitarbeiter aus Algerien für eine Sonderschule in seinem Land.

Im Oktober und November 2012 konnten alle HIMA-Mitarbeiter im firmeninternen Intranet abstimmen, welches Projekt die Förderung in Höhe von 1000 Euro erhalten soll. Besonders berührt hat die Geschichte des Mitarbeiters Karim Menai aus Algerien, dessen Sohn im April 2000 mit einem Down-Syndrom zur Welt kam. Als die Eltern die Schule „Tamani“ in Chéraga, Algerien im Jahre 2004 entdeckten, gab es für Sie große Hoffnung, dass Ihr Sohn dort die richtige Betreuung erhalten und ein erfüllteres Leben führen kann. Dies bestätigte sich in den letzten Jahren und heute ist der 12-jährige Walid dank der bedarfsgerechten Förderung für sein alltägliches Leben gewappnet. Die Sonderschule Association Alif fördert Kinder, die zum Beispiel unter Lernschwierigkeiten, Authismus oder Down-Syndrom leiden.  

Herr Menai und seine Frau sind ehrenamtlich für diese Sonderschule im Einsatz und unterstützen diese wo sie nur können. Denn es besteht die Angst, dass die Schule irgendwann aus finanziellen Gründen geschlossen werden muss. Umso mehr hat sich Herr Menai gefreut, dass er der Schule einen Scheck seines Arbeitgebers HIMA aus Deutschland überreichen durfte.